Metalearth.de  
    Login oder Registrieren
::  Home  ::  Reviews  ::  Interviews  ::  Konzertberichte  ::
 
   
Navigation
· Home
· News
· News Archiv
· Board
· Reviews
· Interviews
· Konzertberichte
· Impressum
   
Supported by:

Reviews

Audrey Horne - Audrey Horne [Post Grunge / Modern Rock / 2010]

AlbumcoverAudrey Horne. Kommt euch bekannt vor? Ihr könnt's aber nicht richtig zuordnen? Dann gebe ich euch einen heißen Tipp: „Twin Peaks“. Mit Sherilyn Fenn, die in dieser Serie die besagte Dame spielt, sind die vier Jungs um Sänger Toschie zwar weder verwandt, noch verschwägert – fasziniert hat das Quartett aus Bergen der geheimnisvolle und reizvolle Charakter dieser Figur trotzdem so sehr, dass sie kurzerhand beschlossen ihrem Namen ein akustisches Denkmal zu setzen. Wie klingt allerdings eine Band, die sich nach einer Frau – noch dazu einer fiktiven – benannt hat? Knifflige Frage, wer sich die Antwort bislang noch nicht geben konnte, kann das mit dem selbst betitelten dritten Album nachholen.

Darauf enthalten: Zehn Tracks + Intro und eine dynamische Melange zwischen Post Grunge und modernem Rock. Dabei dürfte das offensichtlichste Kennzeichen die charismatische Stimme von Sänger Toschie darstellen. Klar gesungen bewegt sich dieser in Tradition englischer Rock- und Punk-Sänger durch die Musik, presst seine Stimmbänder aber nicht so extrem wie es zum Beispiel Benjamin Kowalewicz, Sänger von Billy Talent, gerne macht. Stimmlich so zwar nicht einzigartig, bezaubern seine Vocals trotzdem durch die technische Finesse, ihre hohe Eingängigkeit und ihre atmosphärische Tiefe und fügen sich perfekt in den musikalischen Background ein. Dieser lässt auch gerne Querverweise zu Billy Talent und Konsorten zu, spielt allerdings weniger gerne mit seinen punkigen Wurzeln und präsentiert sich deutlich erwachsener und reifer. Trotzdem gefallen Audrey Horne durch ein energetisches und vielschichtiges Songwriting, welches vor allem durch die facettenreiche Arbeit an den Mehrsaitern punkten kann. Hier beweisen Ice Dale und Thomas Tofthagen viel musikalisches Feingefühl und spielen sich so immer wieder in den Vordergrund. Vor allem bei dem eingängigen Gassenhauer - „Down like suicide“ - wird dies deutlich und prädestiniert dieses vielschichtige und trotzdem kompakte Meisterwerk förmlich für eine Single-Auskopplung. Leider muss ich im gleichen Atemzug anmerken, dass sich nicht nur „Down like suicide“ im ersten Durchlauf unglaublich durchschlagend präsentiert, sich aber auch relativ schnell erste Abnutzungserscheinung breit machen. Großer Tiefgang fehlt dem gesamten Album oftmals und wird absolut charts-tauglich durch schnelle Aha-Momente und eingängige Strukturen ersetzt.

Damit eignet sich „Audrey Horne“ eher für den musikalischen Quickie, als für das volle Programm. Wer sich daran nicht stört, wird mit diesem Drittling ein tolles Album – quasi Billy Talent für Erwachsene – finden, einen Platz in den ewigen Ruhmeshallen rockiger Musik können sich Audrey Horne allerdings so nicht einfahren.


Tracklist
01. These Vultures
02. Charon
03. Circus
04. Down Like Suicide
05. Blaze Of Ashes
06. Sail Away
07. Bridges And Anchors
08. Pitch Black Mourning
09. Firehose
10. Darkdrive
11. Godspeed

  


Hinzugefügt am: 07. März 2010
Autor: Torben Knöpfler
Link: Homepage
Hits: 3245
Sprache: german
Punkte:   (7/10)
Legende:  1 Müll  2 grausam  3 schlecht  4 erträglich  5 naja  6 ok  7 gut  8 super  9 geil  10 Gott!

[ Reviews (Index) ]

   
CD-Tipp der Woche
Pro-Pain - Absolute Power
(Hardcore)



Zum Review...
PHP-Nuke Copyright © 2005 by Francisco Burzi. This is free software and you may redistribute it under the GPL. PHP-Nuke comes with absolutely no warranty for details see the license.
Erstellung der Seite: 0.01 Sekunden
:: Theme edited and based on the code of: ::
:: SmartDark phpbb2 style from Smartor :: PHP-Nuke style MOHAA from Nukefrance.com ::